“Starke Stucke” in Saarbrucken from 7.6.2019-8.9.2019

Stadtgalerie Saarbrucken in collaboration with Frac Lorraine.

Starke Stucke in Saarbrucken!

Werke von Künstlerinnen aus der Sammlung des FRAC Lorraine, Metz
Vernissage am Freitag, 7. Juni 2019 um 19 Uhr

Das grenzüberschreitende Ausstellungsprojekt Starke Stücke dreht sich um Differenz – genauer: um sexuelle, kulturelle und körperliche Diversität. Sein künstlerischer Bezugspunkt ist die einzigartige Sammlung des FRAC Lorraine in Metz, eine der wichtigsten Institutionen für zeitgenössische Kunst in der Großregion. Mit der in der Stadtgalerie gezeigten Auswahl von Künstlerinnen konzentriert sich die Schau vor allem auf aktuelle Tendenzen in der Feministischen Kunst und die gesellschaftspolitischen, historischen und privaten Rahmenbedingungen, unter denen sie entstanden sind. Gleichzeitig nimmt sie die geografische und kulturelle Diversität in den Blick, die sich im Werk jeder einzelnen Künstlerin abzeichnet.

Es sind ironische und humorvolle, ästhetische und hintergründige Begegnungen (Natalia LL (PL *1937)), bisweilen aber auch harte und schmerzhafte Konfrontationen mit weiblicher Lebensrealität, je nachdem wo wir ihr begegnen. In Europa und den USA gehörten die Vermessungen und Verletzungen des eigenen Körpers zum Kern der künstlerischen Arbeit der ersten Feministischen Avantgarde, die mit Künstlerinnen, wie Marina Abramović (YU *1946)Esther Ferrer (ES *1937)Cecilia Vicuña (CL *1948) und Annette Messager (FR *1943) auch in dieser Ausstellung vertreten ist.

Und ebenso wie sie drehen sich auch die Video-, Foto- und Performancearbeiten der nachfolgenden Generationen um körperliche und künstlerische Selbstbestimmung (Patty Chang (USA *1972))Clarisse Hahn (CH *1973), um politische Auseinandersetzung (Guerrilla Girls (USA)) und neue künstlerische Ausdrucksformen sowie den kritischen Umgang mit kulturellen Rahmenbedingungen, die Frauen bis heute zur Projektionsfläche männlicher Vorstellungen (Ingrid Wildi Merino (CH *1963)) oder gar zur Ware machen (Ursula Biemann (CH *1955)). Dabei offenbaren gerade die Werke der außereuropäischen Künstlerinnen einen ebenso eindringlichen wie ironischen Umgang  mit der alltäglichen Problematik von Prostitution, institutionalisiertem Missbrauch oder politischer Gewalt. Sigalit Landau (IL *1969)Teresa Margolles (MEX *1963) und Ana Gallardo (AR *1958)vertreten diese Positionen ebenso drastisch wie kritisch, während Tracey Moffat (AUS *1960)Raeda Saadeh (PS *1977)Cristina Lucas (ES *1973), und Emma Dajska (PL *1992) einen durchaus humorvollen Blick auf patriarchale Verhältnisse werfen, um der eigenen künstlerischen Position selbstbewusst und machtvoll Raum zu verschaffen. Auch Madeleine Berkhemer (NL *1973)erwidert den männlichen Blick, indem sie das Klischee des sexualisierten Frauenkörpers übersteigert und in abstrakte Strumpf- und Gummi-Installationen verwandelt, während das Künstlerinnenpaar Pauline Boudry (CH) und Renate Lorenz (DE) die Geschlechterverhältnisse auf den Kopf stellt und als flüchtige Ereignisse immer wieder neu inszeniert.

Nicht zuletzt steht auch der koloniale Blick in dieser Ausstellung besonders im Fokus, wie in Marcia Kures (NI *1970) dadaistisch anmutenden Collagen oder in Tracey Roses (ZAF *1974) Videoarbeit Black Paintings: Dead white Man, in der die Macht der weißen Männer in Kontrast zur körperlichen Präsenz der schwarzen Frau gesetzt wird. Der eigene, unabhängig von westlichen Vorstellungen geprägte Blickwinkel und Zugang zur Welt ist schließlich Thema einer ganzen Rauminstallation der Nigerianerin Otobong Nkanga (*1974). Sie wurde auf der diesjährigen Biennale in Venedig mit einer speziellen Erwähnung ausgezeichnet.

SALM MODERN #1: DIMENSIONS OF DIALOGUE

Date : 2.12.2018 – 1.12.2019
Place: Salm Palace

The exhibition Možnosti dialogu / Dimensions of Dialogue / Möglichkeiten des Dialogs is the outcomeof a collaboration between the National Gallery Prague and the Staatliche Kunstsammlungen Dresden. The exhibition assembles a selection of works from the Schenkung Sammlung Hoffmann of theStaatliche Kunstsammlungen Dresden and selected works of contemporary Czech artists from the collections of the National Gallery Prague and private collections. The goal of this joint project is to promote and fosterdialogue between the two cities as well as between Eastern and Western artistic positions in the space of Central Europe. The dimensions of dialogue are set by the work of the same name by the Czech film-maker Jan Švankmajer. His fantastic, surrealist, dreamlike and comical film from 1982 combines inanimate objects and fragments into a whole that is immediately undermined. The work employs animation technique to interweave a multitude of objects from the mundane world with homemade clay figures, puppets and beings of all sorts.

The exhibition presents the works from the Schenkung Sammlung Hoffman of the Staatliche Kunstsammlungen Dresden, such as Nobuyoshi Araki, Marina Abramović, Jean-Michel Basquiat, Hans Bellmer, Madeleine Berkhemer, Christian Boltanski, Monica Bonvicini, Günter Brus, Jake & Dinos Chapman, Olga Chernysheva, Anne Katrine Dolven, Dan Flavin, Isa Genzken, Félix González-Torres, Antony Gormley, Keith Haring, Susan Hiller, Zuzanna Janin, William Kentridge, Kim Soo-Ja, Martin Kippenberger, Katarzyna Kozyra, Thomas Locher, Sarah Morris, Ron Mueck, Hermann Nitsch, A. R. Penck, Pipilotti Rist, Carolee Schneemann, Rudolf Schwarzkogler, Frank Stella, Hiroshi Sugimoto, Jean Tinguely, Andy Warhol, Tom Wesselmann, Franz West and Manabu Yamanaka. Czech art is represented by, among others, Josef Bolf, Jiří Černický, Krištof Kintera, Stanislav Kolíbal, Jan Nálevka, Kateřina Šedá, František Skála, Vladimír Skrepl, Zdena Kolečková and Richard Stipl.

The dialogue between works on display and the audience as well as among individual artworks, initiated by the present exhibition, extends to the accompanying programme prepared by the respective educational departments of the two institutions and in cooperation with the docents from the Sammlung Hoffmann Berlin. The programme builds upon the visionary interactive concept of the Sammlung Hoffmann Berlin, whose method involves “docents”, a group of guides of a half-art historical or half-scientific and half-artistic training, who seek to engage in dialogue with the visitors.

The exhibition is organized by the National Gallery Prague, the Staatliche Kunstsammlungen Dresden and the Sammlung Hoffmann Berlin.

Text: ngprague.cz

Biennale d’Anglet, Anglet, France | 2018

Finissage Identity Unraveled

Photo/Text; Jochem Rotteveel

Finissage Identity Unraveled

Op zondag 24 juni vindt de finissage plaats van de tentoonstelling Identity Unraveled bij Salon Salon.
Mede-curatoren Schilte & Portielje zullen hierbij ook aanwezig zijn.
Gelijktijdig met de finissage zal bij Groos – ook gevestigd in Het Industriegebouw – wijnfestival Plop plaatsvinden.
Gastsommelier Ward de Zeeuw van wijnbar Verward is uw gastheer bij deze eerste editie.
Kunst en fijne wijnen, the ultimate combination!
Finissage Salon Salon: zondag 24 juni van 15.00 – 17.00
Wijnfestival Plop bij Groos: zondag 24 juni van 15.00 – 19.00
Tot dan!

Check these reviews!

https://trendbeheer.com/2018/05/24/ingesnoerd-en-ongebonden/
https://8weekly.nl/recensie/identiteit-in-lichaamstaal/

View at Studio Beige, Rotterdam, NL | 2018

‘Tripots’ View at Bob Smit, Rotterdam, NL | 2018